Anhang

Rechnungslegungs- und Bewertungsgrundsätze

Grundsätze der Rechnungslegung

Der Schweizerische Pool für Erdbebendeckung (SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung) erbringt ausschliesslich Leistungen für die Kantonalen Gebäudeversicherungen (KGVKGVKantonale Gebäudeversicherungen). Deshalb wurde die Jahresrechnung in Übereinstimmung mit den besonderen Empfehlungen nach Swiss GAAP FER 41 und dem gesamten Regelwerk nach Swiss GAAP FER erstellt.

Die Jahresrechnung entspricht dem schweizerischen Gesetz und wurde unter der Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit erstellt. Das Verrechnungsverbot von Aktiven und Passiven bzw. Aufwand und Ertrag (Bruttoprinzip) wurde eingehalten. Die Jahresrechnung entspricht dem Grundsatz der Stetigkeit in Bewertung, Darstellung und Offenlegung. Sie basiert auf betriebswirtschaftlichen Werten und vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage (true and fair view).

Die Zahlen werden in 1'000 CHFCHFSchweizer Franken dargestellt und kaufmännisch gerundet. Dies kann zu Rundungsdifferenzen führen.

Bilanzstichtag

Das Geschäftsjahr dauert vom 1. Januar bis 31. Dezember. Bilanzstichtag ist der 31. Dezember.

Bewertungsgrundsätze

Die Bewertung erfolgt nach einheitlichen Kriterien. Es gilt grundsätzlich das Prinzip der Einzelbewertung der Aktiven und Passiven.

Fremdwährungsumrechnung

Auf fremde Währungen lautende Vermögenswerte und Verbindlichkeiten werden zum Tageskurs des Bilanzstichtages umgerechnet. Transaktionen in Fremdwährungen werden zu den Kursen des Transaktionsdatums umgerechnet. Die relevanten Umrechnungskurse am 31. Dezember lauten:

  20172016
EUR 1.16981.0720
GBP 1.31671.2559
SEK 11.910511.1876
NOK 11.873111.8075
USD 0.97461.0164
JPY 0.86460.8714
AUD 0.76080.7359
CAD 0.77510.7579

Kapitalanlagen

Die Bewertung der Kapitalanlagen erfolgt grundsätzlich zu aktuellen Werten. Wertveränderungen werden in der Erfolgsrechnung als nicht realisierter Gewinn im Ertrag aus Kapitalanlagen bzw. als nicht realisierter Verlust im Aufwand aus Kapitalanlagen erfasst. Unter aktuellen Werten werden öffentlich notierte Marktwerte verstanden. Die Marchzinsen bei den Anleihen werden, sofern diese nicht bereits im Kurswert enthalten sind, in den Kapitalanlagen erfasst.

Derivative Finanzinstrumente

Die Anlagen erfolgen grundsätzlich in Basiswerten. Derivative Finanzinstrumente wie Termingeschäfte (Futures, Forwards, Swaps) und Optionen dürfen ausschliesslich zur Absicherung eingesetzt werden.

Sachanlagen

Der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung besitzt keine Sachanlagen. Diese werden vom Interkantonalen Rückversicherungsverband (IRVIRVInterkantonaler Rückversicherungsverband) gegen Entgelt zur Verfügung gestellt.

Forderungen

Die Forderungen werden zu Nominalwerten bewertet. Betriebswirtschaftlich notwendige Wertberichtigungen werden angemessen berücksichtigt.

Flüssige Mittel

Die flüssigen Mittel werden zu aktuellen Werten bewertet. Sie umfassen Bankguthaben sowie Sicht- und Depositengelder. Diese dienen ausschliesslich dem operativen Betrieb.

Pflichtkapital

Der Schweizerische Pool für Erdbebendeckung (SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung) ist eine einfache Gesellschaft. Er verfügt über kein festes Gesellschaftskapital. Gemäss gültigem Poolleitungsbeschluss müsste sich der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung bei einem Erdbeben ab Stärke VII (EMS-Skala) mit maximal 180.0 Mio.Mio.Millionen CHFCHFSchweizer Franken beteiligen. Aus diesem Grund benötigt er ein Pflichtkapital von mindestens 180.0 Mio.Mio.Millionen CHFCHFSchweizer Franken.

Gewinnreserven

Es handelt sich um die kumulierten einbehaltenen Gewinne bzw. Verluste seit Aufnahme der Geschäftstätigkeit am 1. Januar 1979. Als Residualgrösse kann sie auch Anteile von einbezahltem Kapital aus früheren Jahren enthalten.

Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen

Die Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen wird für die marktspezifischen Risiken gebildet, dies um ausserordentliche Schwankungen aufzufangen. Der Zielwert ist im Anlagereglement geregelt. Zur Anwendung kommt die pauschale Methode, unter Einbezug von langjährigen Standardabweichungen der einzelnen Anlagekategorien.

Berechnungsbasis ist der Marktwert des verwalteten Vermögens am 31. Dezember.

Über die Bildung bis zum Zielwert (maximale Höhe) oder die Auflösung der Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen entscheidet die Poolleitung aufgrund der wirtschaftlichen Situation.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten werden zu Nominalwerten eingesetzt.

Rechnungsabgrenzungen (aktiv und passiv)

Die Rechnungsabgrenzungen enthalten die üblichen im Zusammenhang mit dem Geschäft stehenden zeitlich abzugrenzenden Aufwendungen und Erträge.

Übrige Aktiven und Passiven

Die übrigen Aktiven und Passiven werden zu Nominalwerten, abzüglich allfällig notwendiger Wertberichtigungen, ausgewiesen.

Ertrag aus Versicherung (Einlagen der Mitglieder)

Der Ertrag aus Versicherung setzt sich aus den Einlagen der Mitglieder zusammen. Die Prämien werden jährlich in Rechnung gestellt und im entsprechenden Jahr bezahlt sowie in der Erfolgsrechnung verbucht.

1. Kapitalanlagen

Zahlen in 1'000 CHF

Wertschriftenspiegel 2017

Geldmarkt Obligationen CHFObligationen FWAktien CHAktien AuslandCommoditiesTotal
Marktwerte 01.01. 60'89587'55114'14217'67524'4317'853212'547
Zugänge (Investitionen) 48'625 14'59777012'83219'5243'42799'775
Abgänge (Devestitionen) -43'008 -10'555-350-17'466-25'285-3'421-100'086
Nicht realisierte Gewinne 0 9704383'384884'006
Realisierte Gewinne 22 104'5963'9861178'723
Nicht realisierte Verluste 0 -720-336-1'589-796-210-3'650
Realisierte Verluste -24 -3340-1'045-2'6690-4'072
Marktwerte 31.12. 66'509 90'63814'22615'44122'5757'854217'244
Obligationen FW sind gehedged.         

Wertschriftenspiegel 2016

Geldmarkt Obligationen CHFObligationen FWAktien CHAktien AuslandCommoditiesTotal
Marktwerte 01.01. 61'02089'65714'10817'49722'9635'606210'851
Zugänge (Investitionen) 98'471 4'62838'7523'63819'3501'649166'488
Abgänge (Devestitionen) -98'655 -6'699-38'527-3'296-18'827-591-166'595
Nicht realisierte Gewinne 0 29803757491'2592'681
Realisierte Gewinne 100 231031'1686'384537'831
Nicht realisierte Verluste 0 -248-283-853-4'0560-5'440
Realisierte Verluste -41 -108-11-854-2'132-123-3'269
Marktwerte 31.12. 60'895 87'55114'14217'67524'4317'853212'547
Obligationen FW sind gehedged.         

Zu- und Abgänge Geldmarkt
Die vergleichsweise hohen Zu- und Abgänge in der Anlagekategorie Geldmarkt waren hauptsächlich auf zwei Faktoren zurückzuführen:

  1. In dieser Kategorie wurden die kurzfristigsten Finanztransaktionen wie Devisenkäufe und -verkäufe, Call-Gelder, Festgelder usw. abgewickelt.
  2. In dieser Kategorie wurden sämtliche Käufe und Verkäufe der anderen Anlagekategorien (Aktien, Obligationen usw.) abgewickelt.

Offene Devisentermingeschäfte
Per 31. Dezember 2017 gab es, wie im Vorjahr, keine offenen Devisentermingeschäfte.

Offene derivative Eigenkapitalinstrumente
Per 31. Dezember 2017 waren keine Aktienfutures offen.
Per 31. Dezember 2016 waren folgende Aktienfutures offen (short):

Kontrakte Index WährungAktueller WertWechselkursÖkon. Exposure
TCHF
-30 Futures SMICHF0-2'466
Aktien CH  -2'466
-50 Futures Euro StoxxEUR01.0720-1'764
-10 Futures S&P 500USD01.0164-1'136
Aktien Ausland -2'900
Aktien gesamt     -5'366

Die realisierten Gewinne und Verluste dieser Positionen flossen direkt in die jeweiligen Aktienkategorien Aktien CH und Aktien Ausland.
Per Bilanzstichtag gab es keine unrealisierten Erfolge.

2. Forderungen

Zahlen in 1'000 CHF

  20172016
Forderungen 267326
 
Forderungen gegenüber Nahestehenden 158
Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) 158
 
Sonstige kurzfristige Forderungen 251318
Eidg. Steuerverwaltung - Verrechnungssteuer 226224
Eidg. Steuerverwaltung - Ausländische Quellensteuer 2694

Als einfache Gesellschaft ist der Schweizerische Pool für Erdbebendeckung (SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung) kein Steuersubjekt. Es bestehen daher keine Verpflichtungen aus laufenden oder latenten Ertragssteuern.

3. Flüssige Mittel

Zahlen in 1'000 CHF

  20172016
Flüssige Mittel 1'246151

4. Anteil je Kantonaler Gebäudeversicherung (KGVKGVKantonale Gebäudeversicherungen) am Eigenkapital (Erdbebenvermögen)

Zahlen in 1'000 CHF

  2017%2016%
Anteil je Kantonaler Gebäudeversicherung (KGV) am Eigenkapital (Erdbebenvermögen) 195'941100.0194'758 100.0
Luzern 15'0307.714'9067.6
Nidwalden 2'1641.12'1571.1
Glarus 2'5331.32'5261.3
Zug 6'8203.56'7793.5
Freiburg 11'6916.011'6045.9
Solothurn 12'0026.112'0266.2
Basel-Stadt 11'3195.811'4425.9
Basel-Landschaft 12'5016.412'4966.4
Schaffhausen 4'0132.04'0032.1
Appenzell Ausserrhoden 3'3651.73'3361.7
St. Gallen 19'1229.819'0859.8
Graubünden 14'6287.514'6467.5
Aargau 27'19513.926'99413.9
Thurgau 11'7366.011'6566.0
Waadt 30'49415.629'81715.3
Neuenburg 7'6683.97'6343.9
Jura 3'6601.93'6511.9

Der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung verfügt über kein festes Gesellschaftskapital. Gemäss Statuten (Art. 38 Abs. 3) hat eine austretende KGVKGVKantonale Gebäudeversicherungen Anrecht auf 80.0% ihres Anteils am Eigenkapital (Erdbebenvermögen).
Das hier ausgewiesene Eigenkapital entspricht dem Erdbebenvermögen gemäss Statuten (Art. 11 Abs. 1 und 2) wie folgt:

Art. 11 Abs. 1:
Der für künftige Erdbebenschäden gesamthaft zur Verfügung stehende Anteil am Poolvermögen nachfolgend "Erdbebenvermögen" genannt - ist per Ende eines jeden Jahres auszuweisen.
Art. 11 Abs. 2:
Jedes Poolmitglied partizipiert am Erdbebenvermögen im Verhältnis der eigenen mittleren Jahreseinlage der vorangehenden drei Jahre zu den mittleren Jahreseinlagen der vorangehenden drei Jahre aller Poolmitglieder.

5. Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen

Zahlen in 1'000 CHF

01.01.2017 Bildung VerwendungAuflösung31.12.2017
18,200 4'5480022'748
      
01.01.2016 BildungVerwendungAuflösung31.12.2016
16,500 1'7000018'200
    2017 2016
Kapitalanlagen 31.12.    217'243212'547
 20172016    
Zielwert der Rückstellung 31.12.10.5%10.5%Gerundet 22'74822'211
davon in der Bilanz zurückgestellt 22'74818'200
Rückstellungsbedarf 31.12.    0-4'011

Berechnung
Es wird die pauschale Methode, unter Einbezug von langjährigen Standardabweichungen der einzelnen Anlagekategorien, angewendet. Diese sind:
Obligationen CHFCHFSchweizer Franken 5.0%, Obligationen FW (hedged) 10.0%, Aktien CH 30.0%, Aktien Ausland 40.0%, Commodities 40.0%. Berechnungsbasis ist der Marktwert des verwalteten Vermögens am 31. Dezember.

6. Rechnungsabgrenzungen (passiv)

Zahlen in 1'000 CHF

  20172016
Rechnungsabgrenzungen (passiv) 2721
Verschiedene Rechnungsabgrenzungen 1711
Revisionsstelle 108
Poolleitung 02

7. Verbindlichkeiten

Zahlen in 1'000 CHF

  20172016
Verbindlichkeiten 4045
 
Verbindlichkeiten gegenüber Nahestehenden 3440
Interkantonaler Rückversicherungsverband (IRV) 3440
 
Sonstige Verbindlichkeiten 75
Verbindlichkeiten gegenüber Dritten 75

8. Technisches Ergebnis

Zahlen in 1'000 CHF

  20172016
Technisches Ergebnis -722-1'748
Das technische Ergebnis setzt sich wie folgt zusammen:
Ertrag
Ertrag aus Versicherung (Einlagen der Mitglieder)
Luzern 1'9731'934
Nidwalden 283279
Glarus 331326
Zug 895876
Freiburg 1'5311'504
Solothurn 1'5611'546
Basel-Stadt 1'4571'466
Basel-Landschaft 1'6271'613
Schaffhausen 525516
Appenzell Ausserrhoden 440437
St. Gallen 2'4942'460
Graubünden 1'8951'894
Aargau 3'5643'499
Thurgau 1'5381'509
Waadt 4'0243'960
Neuenburg 1'002987
Jura 477472
Ertrag aus Versicherung (Einlagen der Mitglieder) 25'61725'278
Aufwand   
Prämienaufwand Rückversicherung -26'124-26'708
Verdiente Prämien für eigene Rechnung -507-1'430
Schaden- und Leistungsaufwand für eigene Rechnung 00
  Projekt Strukturüberprüfung SPE, IRV, VKF 0-37
  Projekt Neuausrichtung SPE -15-37
Projekte -15-74
Personalaufwand -82-124
Fach- und Verbandsaufgaben -11-18
Raumaufwand -10-13
Büro- und Verwaltungsaufwand -11-16
  Poolversammlung (PV) -4-4
  Poolleitung (PL) -14-31
  Revisionsstelle -8-8
Organe -27-43
Informatikaufwand -19-23
Betriebsaufwand für eigene Rechnung -174-311
Übriger betrieblicher Aufwand -41-7
Technisches Ergebnis -722-1'748

Ertrag aus Versicherung (Einlagen der Mitglieder)
Die Höhe der Einlage ist abhängig vom Verhältnis des Versicherungskapitals des Mitgliedes zum Versicherungskapital aller Mitglieder.

Personalaufwand
Der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung beschäftigt kein eigenes Personal. Er kauft sämtliche Leistungen ein. Diese werden mehrheitlich vom IRVIRVInterkantonaler Rückversicherungsverband erbracht. Die Verrechnung erfolgt aufgrund einer Stundenerfassung.

Raumaufwand, Büro- und Verwaltungsaufwand, Informatikaufwand, Organe
Der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung beteiligt sich anteilmässig am entsprechenden Aufwand des IRVIRVInterkantonaler Rückversicherungsverband bzw. der VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen.

9. Ergebnis aus Kapitalanlagen

Zahlen in 1'000 CHF

RealisiertNicht realisiert 2017RealisiertNicht realisiert2016
Ergebnis aus Kapitalanlagen  1'906  1'749
    
Erfolg aus Geldmarkt -278-158
Zinsertrag 50
Zinsaufwand (Negativzinsen) -280-217
Kurs- und Devisengewinne220 221000100
Kurs- und Devisenverluste-240 -24-410-41
Erfolg aus Obligationen CHF -91'004
Zinsertrag 9471'039
Kursgewinne197 9823298321
Kursverluste-334-720 -1'053-108-248-356
Erfolg aus Obligationen FW (hedged) 14155
Zinsertrag 350346
Kurs- und Devisengewinne00 01030103
Kurs- und Devisenverluste0-336 -336-11-283-294
Erfolg aus Aktien CH 2'896364
Dividendenertrag 496528
Kursgewinne4'596438 5'0341'1683751'543
Kursverluste-1'045-1'589 -2'634-854-853-1'707
Erfolg aus Aktien Ausland 4'1951'312
Dividendenertrag 290367
Kurs- und Devisengewinne3'9863'384 7'3706'3847497'133
Kurs- und Devisenverluste-2'669-796 -3'465-2'132-4'056-6'188
Erfolg aus Commodities -41'189
Kurs- und Devisengewinne11788 205531'2591'312
Kurs- und Devisenverluste0-210 -210-1230-123

Zahlen in 1'000 CHF

20172016
Vermögensverwaltungsaufwand aus Kapitalanlagen -361-417
  Personalaufwand -79-110
  Fachaufgaben und Projekte -20-78
  Raumaufwand -10-11
  Büro- und Verwaltungsaufwand -10-14
  Organe (PV, PL, Revisionsstelle) -25-39
  Informatikaufwand -18-20
Betriebsaufwand aus Kapitalanlagen -162-272
Courtagen, Gebühren, Diverses -198-145
Ergebnis aus Kapitalanlagen (vor Veränderung Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen) 6'4543'449
Veränderung Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen -4'548-1'700
Ergebnis aus Kapitalanlagen 1'9061'749
Zielrendite (1) 0.8%3.4%
Zielstandardabweichung (Risiko) 3.5%3.5%
Standardabweichung 31.12. (Risiko) 3.1%3.1%
Erzielte Rendite 3.2%1.8%
Benchmark 2.8%1.8%
Veränderung Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen (in Prozent der Kapitalanlagen) 2.1%0.8%
Vermögensverwaltungsaufwand aus Kapitalanlagen (in Prozent der Kapitalanlagen) 0.2%0.2%
Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen 01.01. 18'20016'500
Veränderung Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen 4'5481'700
Rückstellung für Risiken in den Kapitalanlagen 31.12. 22'74818'200
(1) Im Jahr 2016 basierte die Zielrendite auf der letzten Strategieanalyse aus dem Jahr 2012.
Aufgrund des aktuellen Tiefzinsumfeldes wurde die zu erwartende Rendite deutlich gesenkt.

Eventualforderungen

Im Falle eines Erdbebens mit einer Schadensumme von mehr als 90.0 Mio.Mio.Millionen CHFCHFSchweizer Franken wären die beteiligten Mitglieder gemäss einem Beschluss der Poolversammlung verpflichtet, bis zu 400.0 Mio. CHFCHFSchweizer Franken an den Schweizerischen Pool für Erdbebendeckung (SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung) zu leisten. Die Verpflichtungen der einzelnen Mitglieder sind hier aufgeführt.

Zahlen in Mio. CHF

20172016
Garantieverpflichtungen der Kantonalen Gebäudeversicherungen (KGV) 400.0400.0
Luzern 30.830.6
Nidwalden 3.83.8
Glarus 4.54.5
Zug 13.113.0
Freiburg 23.423.3
Solothurn 24.024.1
Basel-Stadt 22.422.9
Basel-Landschaft 25.125.1
Schaffhausen 7.47.4
Appenzell Ausserhoden 6.16.1
St. Gallen 39.839.9
Graubünden 29.730.0
Aargau 58.558.4
Thurgau 23.523.4
Waadt 66.466.0
Neuenburg 14.814.8
Jura 6.76.7
Berechnungsgrundlage gemäss Beschluss der Poolversammlung vom 23. November 2012.

Eventualverbindlichkeiten

Im Gegenzug wäre der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung im Falle eines Erdbebens mit einer Schadensumme von mehr als 90.0 Mio.Mio.Millionen CHFCHFSchweizer Franken verpflichtet, einen Betrag von bis zu 400.0 Mio.Mio.Millionen CHFCHFSchweizer Franken an seine geschädigten Mitglieder zu leisten. Vorbehalten bleibt Art. 16 Abs. 3 der Statuten.

Bei der Credit Suisse AG besteht eine limitierte Faustpfandverschreibung, welche für die Bewirtschaftung der Kapitalanlagen eingegangen wurde. Diese Faustpfandverschreibung dient der Sicherstellung von Margenerfordernissen.

2017
TCHF
2016
TCHF
Limitierte Faustpfandverschreibung
Credit Suisse AG
5'0005'000

Zur Sicherstellung dieser Kreditlimite stehen die jeweiligen Wertschriftendepots zur Verfügung.

Aussergewöhnlich schwebende Geschäfte und Risiken

Es sind keine schwebenden Geschäfte, hängigen Rechtsfälle oder latenten Risiken bekannt.

Transaktionen mit Nahestehenden

Folgende Organisationen werden als nahestehend betrachtet: Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen), VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen ZIP AG, Interkantonaler Rückversicherungsverband (IRVIRVInterkantonaler Rückversicherungsverband), Präventionsstiftung der Kantonalen Gebäudeversicherungen (PS), 17 Kantonale Gebäudeversicherungen (KGVKGVKantonale Gebäudeversicherungen) sowie die Vereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen (VKGVKGVereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen).

Zwischen dem SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung und diesen Organisationen bestehen vielfältige Beziehungen personeller, rechtlicher und wirtschaftlicher Natur. Alle Geschäfte mit diesen Organisationen basieren in der Regel auf normalen Kunden-Lieferanten-Beziehungen und werden zu Marktbedingungen wie mit unabhängigen Dritten bzw. gemäss den gesetzlichen Bestimmungen abgewickelt. Ist dies nicht der Fall, werden die besonderen Bedingungen im Anhang erläutert. Es bestehen keine gegenseitigen Kapitalverflechtungen, Bürgschaften oder Garantieverpflichtungen.

Alle natürlichen Personen, welche einen massgeblichen Einfluss auf das Geschäftsgebaren des SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung haben, werden ebenfalls als nahestehend betrachtet. Dabei handelt es sich in der Regel um die Mitglieder der Leitungsorgane, d.h. der Poolleitung und der Geschäftsleitung.

Forderungen und Verbindlichkeiten sowie die wesentlichen Transaktionen zu nahestehenden Organisationen und Personen werden wie folgt separat ausgewiesen:

Zahlen in 1'000 CHF

  20172016
Forderungen gegenüber
Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) 158
 
Verbindlichkeiten gegenüber
Interkantonaler Rückversicherungsverband (IRV) 3440
 
Ertrag aus Versicherung (Einlagen der Mitglieder)
Kantonale Gebäudeversicherungen (KGV) 25'61725'278
 
Verrechneter Verwaltungsaufwand von
Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) 3762
Interkantonaler Rückversicherungsverband (IRV) 194257

Risikoexposition

Der Schweizerische Pool für Erdbebendeckung (SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung) ist folgenden Risiken ausgesetzt:

Anlagerisiko
Der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung ist mit seinen Kapitalanlagen den Marktrisiken ausgesetzt. Diese sind: Zinsänderungsrisiko, Währungsrisiko, Kursänderungsrisiko, Gegenpartei- bzw. Ausfallrisiko. Er minimiert diese Risiken durch sorgfältige Titelauswahl, Diversifikation (Märkte, Währungen, Branchen) und den gezielten Einsatz von Absicherungsinstrumenten.

Geschäftsrisiko
Das Erdbebenrisiko sowie die daraus resultierenden Risiken beeinflussen das Ergebnis des SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung massgeblich.

Ausfallrisiko Rückversicherung
Der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung kauft seine Deckung von 1.4 Mrd. CHFCHFSchweizer Franken für ein erstes und 2.0 Mrd. CHFCHFSchweizer Franken für ein zweites Ereignis auf dem weltweiten Rückversicherungsmarkt ein. Ein Ausfallrisiko entsteht für den SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung erst im Schadenfall. Um sein diesbezügliches Risiko zu diversifizieren, berücksichtigt er eine Vielzahl von Rückversicherern. Gemäss seinen Rückversicherungsrichtlinien überprüft er deren Bonität regelmässig anhand von Ratings. Eine Rückstellung für einen allfälligen Ausfall eines Rückversicherers würde im Schadenfall gebildet.

Geschäftsumfeldrisiko
Der Schweizerische Pool für Erdbebendeckung (SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung) ist eine einfache Gesellschaft. Mitglieder sind 17 Kantonale Gebäudeversicherungen (KGVKGVKantonale Gebäudeversicherungen). Der SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung ist somit abhängig von den geschäftspolitischen und wirtschaftlichen Überlegungen seiner Mitglieder. Diese können Einfluss auf Kapital, Einlagen, Ausschüttungen und Fortbestand nehmen.

Operationelle Risiken
Diese Risiken umfassen die Informatik, das Verhalten der Angestellten, die Rechtsaspekte und die Geschäftsprozesse.

Risikomanagement und internes Kontrollsystem

Der Schweizerische Pool für Erdbebendeckung (SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung) verfügt über ein Risikomanagement, welches auf die vorangehend erwähnten Risiken ausgerichtet ist. Die identifizierten Risiken werden periodisch überprüft und auf ihre Eintrittswahrscheinlichkeit und deren Auswirkungen beurteilt. Die periodische Risikobeurteilung, die vorgeschlagenen Massnahmen zur Vermeidung, Verminderung oder Überwälzung der Risiken werden durch die Poolleitung resp. durch die Geschäftsleitung genehmigt. Die Risikosituation wird kontinuierlich überwacht. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat die Poolleitung keine Risiken identifiziert, die zu einer dauerhaften oder wesentlichen Beeinträchtigung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung führen könnten.

Um die Übereinstimmung des Jahresabschlusses mit den anzuwendenden Rechnungslegungsstandards und die Ordnungsmässigkeit der Unternehmensberichterstattung zu gewährleisten, hat die Poolleitung interne Vorkehrungen getroffen. Diese beziehen sich auf zeitgemässe Buchhaltungssysteme und Abläufe, auf die Erstellung des Jahresabschlusses, das Vieraugenprinzip, Funktionentrennungen sowie regelmässige Kontrollen und Berichterstattungen.

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Die Poolleitung hat die vorliegende Jahresrechnung 2017 am 24. April 2018 genehmigt und zu Handen der Poolversammlung verabschiedet.

Gemäss Statuten vom 14. Dezember 1993 (Stand 10. Oktober 2003) gehört die Genehmigung des Geschäftsberichtes und der Jahresrechnung zu den unübertragbaren Befugnissen der Poolversammlung (Art. 20). Die Rechnung 2017 wird der Poolversammlung am 21. Juni 2018 zur Genehmigung unterbreitet bzw. vorgeschlagen.

Es sind keine Ereignisse nach dem Bilanzstichtag bekannt, die einen massgebenden Einfluss auf die Jahresrechnung des Berichtsjahres hätten.

Revisionsstelle

An der Poolversammlung vom Juni 2010 wurde die Revisionsstelle Ernst & Young AG erstmals für das Geschäftsjahr 2010 gewählt. Die Wahl erfolgte für ein Jahr. Seither wurde sie siebenmal wiedergewählt, letztmals an der Poolversammlung vom 22. Juni 2017. In den Jahren 2017 und 2016 erbrachte sie folgende Leistungen:

  2017
TCHF
2016
TCHF
Revision und Dienstleistungen 1616
Mitarbeitende SPE 20172016
Anzahl Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt 12