Jahresbericht 2017 und Ausblick 2018

Schweizweit gültige Brandschutzvorschriften bewähren sich

Die am 1. Januar 2017 vom Interkantonalen Organ Technischer Handelshemmnisse (IOTHIOTHInterkantonalen Organ Technischer Handelshemmnisse) in Kraft gesetzten neuen, teilrevidierten Brandschutzvorschriften geniessen eine hohe Akzeptanz. Die Annäherung an die Bauproduktegesetzgebung, welche die Weiterverwendung bewährter Produkte mit Euroklasse gewährleistet, gehört zu den fortschrittlichen Entwicklungen. Die Schweiz weist weltweit im Brandschutz einen der höchsten Sicherheitsstandards auf. Die daraus hervorgehende tiefe Schadenquote ist keine Selbstverständlichkeit. Die langfristig rückläufigen Brandfälle lassen sich massgeblich auf die Schweizerischen Brandschutzvorschriften zurückführen. Mit dem effizienten Vollzug durch die Kantonalen Gebäudeversicherungen reduzierte sich in den letzten 30 Jahren die Schadenquote um über 50 Prozent. Aufgrund technischer Entwicklungen ist Weitsichtigkeit im Brandschutz eine zentrale Aufgabe. So erstaunt es kaum, dass die Planung der neuen Brandschutzvorschriften 2025 bereits eingeleitet wurde.

Breites Tagungs- und Veranstaltungsangebot mit Wachstumspotenzial

Der internationale Workshop des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFSIFSInstituts für Schadenverhütung und Schadenforschung) aus Kiel ist ein anerkanntes Forum für Erfahrungsaustausch in der Brandursachenermittlung. Den zweitägigen, in Bern stattfindenden Event organisierte im September die VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen als Gastgeberin. Rund 50 Brandermittler von kriminaltechnischen Diensten sowie Vollzugsbehörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen daran teil.

In den Monaten Oktober und November führte die VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen zwei Fachtagungen mit über 600 Teilnehmenden durch. Derartige Fachtagungen erfreuen sich grosser Beliebtheit, was die seit vier Jahren konstant hohen Teilnehmerzahlen bestätigen. Im Folgejahr wird die VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen ihr Angebot auf insgesamt vier Brandschutztagungen erweitern. Die Tagungen gelten als Weiterbildungen für Fachpersonen im Brandschutz. Die VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen begleitet jährlich mehrere hundert Fachleute sowohl bei den VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen-Zertifikatsprüfungen als auch bei den eidgenössischen Prüfungen.

Schutz vor Naturgefahren: Ausbau auf allen Ebenen

Neben Gebäudeeigentümern sind Planer gefordert, Schutzmassnahmen gegen das Einwirken von Naturgefahren an Gebäuden umzusetzen. Die Bedürfnisse dieser beiden Hauptgruppen unterscheiden sich jedoch voneinander. Die von den Kantonalen Gebäudeversicherungen mit namhaften Partnerverbänden lancierte Onlineplattform www.schutz-vor-naturgefahren.ch richtete die vorgeschlagenen Schutzmassnahmen für unterschiedliche Naturgefahren in der ersten Entwicklungsphase auf die Gebäudeeigentümer aus. Demgegenüber verfügen Planer über ein tieferes Fachwissen und verlangen nach detaillierten, fachspezifisch aufbereiteten Informationen. So entwickelt sich die Website parallel in Richtung Fachplattform weiter. Naheliegend war insbesondere, das bewährte Hagelregister neu in Schutz vor Naturgefahren zu integrieren. Selbstverständlich können von der Suchabfrage, die Auskünfte über die Widerstandsfähigkeit einzelner Produkte gibt, nach wie vor beide Gruppen profitieren. Bei der automatischen Storensteuerung «Hagelschutz – einfach automatisch» verfügt der Gebäudeeigentümer ab sofort über einen individualisierten Onlinezugriff zwecks Nachverfolgung der Hagelvorwarnsignale.

Ausblick 2018

Die Zusammenarbeit auf unterschiedlichen Ebenen manifestiert sich in einem besseren Ergebnis. Die VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen wird auch in Zukunft Kooperationen eingehen und fördern. Gerade bei der Weiterentwicklung der Brandschutzvorschriften führte der Einbezug aller Interessengruppen zu zukunftsweisenden Möglichkeiten. Die neuen Brandschutzvorschriften erlauben seit zwei Jahren die Anwendung von Holz in allen Gebäudekategorien. Selbst Hochhäuser mit Holzbauteilen sind nun möglich. Im Jahr 2018 wird die VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen die technischen Auskünfte organisatorisch anpassen und damit die bei den harmonisierten Bauprodukten erforderlichen Leistungserklärungen optimal ergänzen.

Auch im Naturgefahrenbereich trägt die Allianz mit unseren Partnern Früchte. Die Kantonalen Gebäudeversicherungen, der Schweizerische Versicherungsverband (SVVSVVSchweizerischen Versicherungsverband), der Hauseigentümerverband (HEVHEVHauseigentümerverband) Schweiz, der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein (siasiaSchweizerischen Ingenieur- und Architektenverband) sowie der Verband Schweizerischer Kantonalbanken (VSKBVSKBVerband Schweizerischer Kantonalbanken) setzen beim Gebäudeschutz gemeinsam auf die Präventionsplattform Schutz vor Naturgefahren. Zukünftig wird die neue siasiaSchweizerischen Ingenieur- und Architektenverband-Dokumentation D 0260 «Entwerfen und Planen mit Naturgefahren» mit der Website www.schutz-vor-naturgefahren.ch verknüpft. Im Folgejahr plant die VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen insbesondere Partnerauftritte an der Swissbau und im Rahmen der Veranstaltung Oberflächenabflusskarten mit dem Bundesamt für Umwelt (BAFUBAFUBundesamt für Umwelt).