Jahresbericht 2017 und Ausblick 2018

Jahresbericht 2017

Die VKGVKGVereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen ist eine schlanke Organisation, welche die Gemeinschaftsorganisationen koordiniert und die Interessen der Mitglieder vertritt. Die Verantwortung für die eigentlichen Fachaufgaben bleiben jedoch in den jeweiligen Organisationen, sei das für die Prävention in der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKFVKFVereinigung Kantonaler Feuerversicherungen) und in der Präventionsstiftung (PSPSPräventionsstiftung), für die Versicherung beim Interkantonalen Rückversicherungsverband (IRVIRVInterkantonaler Rückversicherungsverband) mit dem Schweizerischen Pool für Erdbebendeckung (SPESPESchweizerischer Pool für Erdbebendeckung) oder für die Intervention bei der Feuerwehr Koordination Schweiz (FKSFKSFeuerwehr Koordination Schweiz).

Per Ende 2017 wird erstmals eine Jahresrechnung für die VKGVKGVereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen vorgelegt. Sie deckt ein eineinhalbjähriges Geschäftsjahr vom 1. Juli 2016 bis 31. Dezember 2017 ab. Die Kosten werden unter den jeweiligen Organisationen aufgeteilt.

Der Einbezug politischer Vertreter im Vorstand hat sich bewährt. Auf diese Weise bekommt die Aussensicht eine ganz andere Dimension und Bedeutung. Auf der anderen Seite können die Anliegen der VKGVKGVereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen einfacher in die relevanten politischen Gremien hineingetragen werden.

Ausblick 2018

Die verschiedenen eingeleiteten Optimierungsaufgaben werden weitergeführt. Einhergehend mit dem neuen, klaren Auftritt der VKGVKGVereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen wird ein Issue Management als Grundlage für eine zielgruppenorientierte Kommunikation aufgebaut. Obwohl die VKGVKGVereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen keine gross angelegten PRPRPublic Relation-Kampagnen lancieren wird, besteht doch das Ziel, vermehrt Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit und bei unseren Zielgruppen bezüglich der Vorteile des Systems der Gebäudeversicherungen zu erreichen. Weitere Projekte zur Effizienzsteigerung werden intern an der «Bundesgasse 20» umgesetzt oder neu konzipiert. Dies selbstverständlich ausschliesslich dann, wenn die Eigner es wünschen.